Historie

Geschichte der Pfarrgemeinde ab 1944

Aufgrund glücklicher Umstände war die materielle Zerstörung in Straelen am Ende des Zweiten Weltkrieges eher gering. Seelische Schäden hatten sich aber hier wie anderorts tief in die Herzen der Menschen gefressen, seien sie durch Brutalität des Krieges und der Verbrechen gegen die Menschlichkeit hervorgerufen, seien sie mit Not und Hunger umschrieben, die Deutschlands Lebensnerv lähmten.

Die Kirche kam als intakt gebliebene Großinstitution eine herausragende Verantwortung in der geistig-moralischen Neuaufrichtung zu, eine Aufgabe allerdings, die sich schwer genug gestaltete.

Pfarrer Wolffram war im November 1944 schweren Herzens mit „seinen Schäfchen“ dem Befehl der Evakuierung gefolgt und hatte das Kriegsende in Harzgerode verbringen müssen. Im Herbst 1945 kehrten die Häufchen Straelener zurück. Der Pfarrer musste nicht nur seine Gemeinde neu „formieren“, sondern sah sich vor einen Berg von Problemen gestellt.

Im November 1946 rief er in einem Flugblatt „seine Pfarrangehörigen zur Mitarbeit in der Pfarrkaritas“ auf. Die „Notzeit, wie sie die Welt zuvor niemals sah“, erforderte den „Einsatz der Karitas in außerordentlicher Weise. Der Elisabethverein, bisher einziger Träger, ist nicht mehr in der Lage, die Aufgaben alleine zu lösen“. Die persönlichen Kräfte und Organisationen könnten nur zusammen wirksam werden. „Unsere Helfer nehmen Gaben für die Notleidenden unserer Gemeinde und für die Ostflüchtlinge an und zwar Hausgeräte und Haushaltungsgegenstände jeder Art, Wäsche und Kleidungsstücke und für unsere hoffenden Mütter alles zur Herstellung der fehlenden Säuglingswäsche sich eignenden Sachen“. Sätze, die verraten, dass es wahrhaft am Allernötigsten fehlte.

Mit dem Abstand von heute fragt man sich wie die Menschen es schafften, diese Krisenzeit zu bewältigen. Zur Antwort gehört natürlich , dass die Währungsreform 1948 ungeahnte Kräfte freisetzte, und dass Deutschland viel Unterstützung durch das Ausland erfuhr. Und doch ist der Wiederaufstieg nur verständlich, wenn man eine heute kaum noch gekannte Bereitschaft der Bevölkerung zur Selbsthilfe voraussetzt.

Bevor Pfarrer Wolffram wegen Überalterung in den Ruhestand trat, hatte er noch Pfingsten 1949 das Glück, die Grundsteinlegung der Kirche in Auwel-Holt vornehmen zu können. Mit dem Bau der Kirche ging ein lang gehegter Wusch der Holter in Erfüllung, zu dessen Verwirklichung sie selbst einen großen finanziellen Beitrag leisteten. Ein seelsorgerisch selbständiges Rektorat bekam die Holter Gemeinde 1965.

Auf Pfarrer Wolffram folgte 1950 Joseph Schmitz, anfangs als Kaplan, 1954 als Pfarrer und Dechant von St. Peter und Paul. „Das neue Kinderheim, die Renovierung der Pfarrkirche, das Jugendheim, die Modernisierung des Krankenhauses und die Planung eines neuen Kindergartens“ nennt sein Totenzettel als seine Verdienste. Er starb 1963. Auf ihn folgte Dechant Wilhelm Mehring.

In seiner Amtszeit hatte das Kirchenvolk mit der größten Umwälzung in der neuen Kirchengeschichte zurecht zu kommen, den Beschlüssen des II. Vatikanischen Konzils (1962-65) unter Papst Johannes XXIII und Paul VI. Insbesondere die Liturgiereform und die Einbindung der Laien in den Kultus sowie die Einführung der deutschen Sprache in der Messfeier riefen manche Irritation hervor, sie wurden aber bald von der Mehrheit der Katholiken begrüßt. Ein Höhepunkt für die Straelener Gemeinde in diesen Jahren war die 900-Jahrfeier der Kirche 1964, an der aus alter Verbundenheit zu Straelen der Siegburger Abt Schulte-Strathaus teilnahm.

Nach 12-jähriger Tätigkeit trat Dechant Mehring 1975 von seinem Dienst zurück. Der Bischof von Münster berief Theo Hoffacker als neuen Dechanten. „Das hatte Straelen noch nicht erlebt: drei Priesterbrüder Hoffacker zelebrierten gemeinsam am Altar“, schrieb die Rheinische Post zu seiner Amtseinführung am 6.10.1975. Von 1977 bis 1991 trug Hoffacker als Dechant die Verantwortung für die Dekanate Straelen, Geldern und Kamp-Lintfort. Diese „Belastung“ hielt ihn jedoch nicht davon ab, sich besonders um die Förderung der Schönstattbewegung sowie um die Kinder, die Jugend und die zugezogenen jungen Familien zu kümmern, deren Zahl zwischen 1975 und 1995 in Straelen um 2000 wuchs.

Zu seiner Verabschiedung im Juni 1996 schrieb der Redakteur der Rheinischen Post, „er sei ein Pastor zum Anfassen gewesen“. Seine Nachfolger waren Pfarrer Gregor Wolters (bis 2000) und der 2006 viel zu früh verstorbene Stefan Meenen. Zur Zeit ist Ludwig Verst Pfarrer.

Als dritte im Bunde des Pfarrverbandes muss neben die schon beiden genannten Pfarren noch die Broekhuysener St. Cornelius Pfarre erwähnt werden. Eine Kirche gibt es dort schon seit 1897, ein eigenständiges Rektorat existiert seit 1908. Die Broekhuysener Gemeinde kann daher 2008 ein 100. Jubiläum feiern. Die jetzige Kirche ist im September 1974 geweiht worden.

Neben der Seelsorge ist die Geistlichkeit über die Pfarrverwaltung und den Pfarrgemeinderat auch in die Gebäudeunterhaltung involviert, die viel Einsatz und Mittel erfordert. Allein die Pfarrkirche war im Laufe der letzten 50 Jahre aus Renovierungsgründen viermal  eingerüstet: 1953/54, 1965, 1972 und über einen längeren Zeitraum der letzten Jahre. Hier soll weiter nur an die Neugestaltung des Kirchplatzes mit dem Neubau der Bücherei und dem Gemeindezentrum vor zwei Jahren erinnert werden.

Wollte man einen Einblick ins Gemeindeleben geben, müsste man zuerst die Vereine, Kongregationen und Seelsorgegruppen erwähnen. Im Laufe der letzten sechs Jahrzehnte änderten sie manchmal ihren Namen oder verschwanden ganz wie z.B. die „Jungfrauen-Kongregation“ oder die „Jünglingssodalität“. Allein ihre Vielzahl und die vielen Aktivitäten, Pfarrfeste etc. vermitteln den Eindruck eines großen Gemeindespektrums. Fehlen dürften die Kindergärten nicht, die Einrichtungen der Jugend- und Altenpflege und und und…

Kapläne in St. Peter und Paul ab 1947:

Heinrich Tekolf              1947 – 1951

Bernhard Gernemann     1951 – 1955

Wilhelm Wösthoff          ???? – 1952

P. Raymund v.d. Wielen 1952 – 1954

Josef Poschmann          1952 – 1954

Gerhard Hoffacker          1954 – 1962

Anton Janssen              1955 – 1961

P. Radbout Kempkens   1956 – 1959

Paul Hardering               ???? ????

????? Köhnen                ???? ????

Hans Belting                  1961 – 1965

Joseph van Gemmeren   1962 – 1964

L. Voß                          1964 – 1969

Herbert Drießen             1969 – 1972

Winfried Schrader           1972 – 1977

Meinhard Jonscher         1977 – 1981

Rudolf Schäfer               1980 – 1982 (als Subsidiar)

Paul Spätling                 1981 – 1984

Gerhard Baumann          1984 – 1987

Hans Schmeinck            1986 – 1988

Bernd Haane                  1987 – 1990

Thomas Apfelstaett         1990 – 1991

P. Wolfgang Fischer       1991 – 1994

Stefan Keller                  1994 – 1999

P. Daniel Kostowski        1999 – 2002

Charles Raya                  2000 – heute

Christoph Scholten          2002 – 2006

Thorsten Hendricks         2006 – 2010

Priester in St. Cornelius:

Rektor Angerhausen

Pater Josef Jongen

Rektor Schmitz

Pastor Gregor Wolters

Pastor Baumgärtner

Pastor Stefan Meenen

Pastor Ludwig Verst

Priester in St. Georg:

Pastor J. van der Werf

Pastor August Lamm

Pastor Josef Goris

Kaplan Berthold Heuberg

Pater Peter Wilms

Pastor Gregor Wolters

Pastor Stefan Meenen

Pastor Ludwig Verst

Priester als Vicarius Cooperator:

Spiritual Hans-Karl Seeger 1996 – 1997

Pfarrer Dr. Heinrich Valentin 1997 – 2005 (er arbeitet bis heute als Emeritus mit)

Priester, die in Straelen lebten und für Aushilfsdienste zur Verfügung standen:

OStR i.R. Josef Holtkamp, gest. 1965 in Straelen

Pfr. em. Max Opheys , gest. 1996 in Straelen

Pfr. em. Gerhard Rogmann, gest. 2002 in Kalkar

PastoralferentInnen:

Hans Hecker

Marga Roth

Sigrun Bogers (bis heute)

Ordensgemeinschaften:

In Straelen lebten und wirkten bis 2002 Franziskanerinnen von Mauritz als Ordensschwestern im Marien-Hospital

You are donating to : Greennature Foundation

How much would you like to donate?
$10 $20 $30
Would you like to make regular donations? I would like to make donation(s)
How many times would you like this to recur? (including this payment) *
Name *
Last Name *
Email *
Phone
Address
Additional Note
paypalstripe
Loading...